Exit Adventskalender 2019 Ravensburger

Das geheimnisvolle Schloß

Ein Wichtel hat die Herrschaft über ein Familienschloß übernommen, um das Schloß zurück zu erobern muß man den Wichtel bis Weihnachten fangen. Jeden Tag darf nur ein Raum betreten werden, hier muß ein Rätsel gelöst werden, welches den Raum für den nächsten Tag bekannt gibt…

Im Adventskalender (AK) beinhalten sind (laut Verpackung) 33 Rätselkarten, 1 Lösungslupe, 1 Wichtelfigur und 25 Rätselelemente.

Der erste “Raum” ist leicht zu finden, dann kommen leider erste Probleme auf: die “Lösungslupe” ist keine Lupe sondern eine rote Plastiktafel, diese kann zum Lesen von der umseitigen Tabelle benutzt werden. Hier gibt es für jeden Tag eine Spalte mit dem Inhalt, zwei Hinweise und die Lösung. Soweit so gut, ABER da es sich leider NICHT um eine Lupe handelt, fällt es (mir) sehr schwer die blau Schrift hinter der roten Markierung mit der “Lösungslupe” zu erkennen.

Das Cover des AK besteht aus der Fassade des Schlosses, in jedem Bereich des Türchens befindet sich eine “Besonderheit” diese wird durch das Rätseln im Raum ermittelt. Bei diesem AK wird also weniger auf ein Zahlencode (wie im EscapeAdventures-AK) sondern mehr auf das Entschlüsseln eines Hinweisbegriffs gesetzt. Insgesamt wirken die Rätsel an jedem Tag etwas kürzer, weil das Lösungswort direkt der Hinweis für die nächste Türe ist. Nichts desto trotz sind da schon einige kniffelige Aufgaben verarbeitet, aber die Lösung bzw Hinweise dazu kann über die Rückseite des AKs entschlüsselt werden.

UVP 24,99€

EscapeAdventures Adventskalender 2019

WOW! Das ist etwas für meinen Geschmack! Ein Adventskalender voll mit Rätseln a la EscapeRoom. Da wird die Weihnachtszeit besonders spannend (und die zeit bis ersten Dezember rückt zu langsam näher…)

Also habe ich einfach den Dezember vorverlegt und mir den Adventskalender gekauft und genauer angeschaut.

Der Adventskalender (AK) besteht aus einem Wegweiser und dem eigentlichen Türchen-Kalender, dieser hat nur das erste Türchen gekennzeichnet. Auf dem Wegweiser befindet sich auch eine Codematrix, die zur Überprüfung des dreistelligen Codes genutzt wird. Hier wird ein Symbol ermittelt, welches im Wegweiser die Geschichte weitererzählt und einen Hinweis auf das Türchen auf dem AK-Bild gibt.

Hinter jedem Türchen befindet sich ein Zettel mit einem Teil der Geschichte und meistens ein Gegenstand zur Lösung des Rätsels.

Insgesamt macht der Adventskalender Lust auf “weitermachen”!

Bisher musste nichts zerschnitten oder “beschädigt werden. Die Türchen habe ich (entgegen der Anleitung) nicht beschriftet, so kann der AK voraussichtlich noch jemand anderes fesseln.

TOPP-Verlag, UVP 29,99€

Ein weiteres Escape-Room-Spiel

Kriminalbeamte hilft bei „Gefängnisausbruch“

Ein weiteres Beispiel aus der Reihe „EscapeRoom“-Spiele habe ich mit Unterstützung von 5 Personen ausprobiert. Der Fall eines Gefändnisausbruch hat uns etwas über eine Stunde lang gedanklich auf Trab gehalten. Wie der Titel schon verrät, waren wir bei diesem Szenario in einem Gefängnis „eingesperrt“ und mussten versuchen durch versteckte Hinweise z.B. in der Zelle, den Ausweg herauszufinden.

Unsere Gruppe bestand aus 5 neu ausgebildeten GedächtnistrainerInnen. U.a. einem Kriminalbeamten, der diese Aufgabe natürlich mit gemischten Gefühlen bearbeitete.

Mit insgesamt 3 Unterteilen muss jeweils ein Code gefunden werden. In jedem Raum/Teil müssen verschiedene Aufgaben gelöst werden, um die richtige Kombination  der Schlüssel herauszufinden.

Eine besondere Herausforderung bei dieser Runde bestand darin, dass immer ein Teilnehmer die Runde für ca. 15 Minuten verlassen hat. Dadurch wurde besonders deutlich, wie wichtig eine gute Kommunikation und Zusammenarbeit bei diesen Spielen ist.

Das Material ist wieder einsetzbar, d.h. es muss nichts zerschnitten, bemalt etc. werden, oder es kann als Vorlage zum selber ausdrucken heruntergeladen werden. Insgesamt wurden die Abbildungen als sehr klein und schlecht erkennbar empfunden. Das eine oder andere Mal haben wir die Lupenfunktion des Handys benutzt um die klein gedruckten Hinweise zu identifizieren.

Ein Vorteil an dieser Art Denkaufgabe ist, dass keinerlei Vorwissen notwendig ist, es werden also keine Wissensfragen beantwortet, sondern wirklich nur Knobelaufgaben.

Der enthaltene Decoder macht auf der Verpackung einen besseren Eindruck und enttäuscht beim Auspacken. Er dient als Zeitgeber und für die Eingabe der Schlüssel und damit Signalgeber, ob die Codeeingabe richtig ist. Äußerdem sind noch Hilfen zum Dechiffrieren auf den Seiten eingeprägt, die für alle Szenarien benutzt werden können aber sehr schlecht zu sehen/erkennen sind.

Mit einem Preis von ca. 50,-€ ist dieses das teuerste Set auf dem Markt.

Da die Firma eine sehr merkwürdige Vermarktungsstrategie verfolgt, gehe ich hier nicht weiter auf Details zum Produkt ein.

M.Kleinpeter

Escape the Room (ThinkFun)

Ja, ich gebe es zu… ich bin etwas süchtig nach den Escape-Room-Spielen…

Da dieses Spiel für 3-8 Spieler ausgelegt ist, und ich diese Teilnehmerzahl gerade nicht zusammen bekomme, versuche ich mich alleine daran.

Der Inhalt setzt sich aus einem Anleitungsheft, einer Szenenbeschreibung, 4 Umschlägen und einem “Solution Wheel” (Lösungsrad) zusammen. Zu Beginn gibt es eine Szenenkarte als Einleitung zu lesen. Die 4 Umschläge liegen (verschlossen) aus. Das Rätselraten beginnt mit der richtigen Auswahl eines Schlüssels aus einem Schlüsselbund. Auf den Schlüsseln sind Symbole in unterschiedlichen Farben zu sehen. Die Kombination aus Farben und Symbolen im Lösungsrad eingegeben, zeigen an, ob das Rätsel richtig gelöst wurde. So “durchlebt” maneine geheimnisvolle Zeit im Abenteuer. Immer wieder muss eine Kombination auf dem Lösungsrad eingegebene werden, um herauszufinden, ob man die richtige Lösung gefunden hat und den entsprechenden Umschlag öffnen darf.

Ich habe das Spiel alleine geknobelt, aber sicher ist es einfacher, wenn mehrere Gehirne an den Rätsel raten. Für festgefahrene Gedankengänge kann das Internetseite zur Lösungshilfe heran gezogen werden. Hier werden entsprechend einzelne Hinweise gegeben.

Nachdem das Rätsel gelöst wurde, kann das gesamte Spiel wieder in den Startzustand zurück versetzt werden. Auch hier wird kein Material “verbraucht”. Bei meinem Versuch habe ich lediglich bei einem Rätsel bedenken, dass es schnell kaputt gehen könnte. Also auch wieder ein Vorteil für alle, die dies mit unterschiedlichen Gruppen spielen möchten.

Der höhere Preis ist durchaus gerechtfertigt, da hier nicht “nur” Karten mit Rätseln benutzt werden, sondern durchaus aufwendigere “Gegenstände” im Spiel enthalten sind.

 

ThinkFun
ca. 20,-€
3-8 Spieler
ab 13 Jahre
ca. 90 Minuten Spielzeit

bisher erschienen:
Das Geheimnis des Refugiums von Dr. Gravely (7352)
Das Geheimnis der Strenwarte (11237)

M.Kleinpeter

UNLOCK – Mysteriy Adventure (Box2)

Und noch ein Spiel aus der Escape-Room-Reihe, diesmal von SpaceCowboys bzw Asmodee.
Auch hier ist laut Beschreibung ein alleine spielen möglich, aber diesmal wird eine iOs- oder Android-App verwendet. Auch dieses Spiel besteht aus Spielkarten. Schon im Tutorial zeigt sich, dass die App unabdingbar ist. Und schon im Tutorial setzt bei mir die erste Begeisterung ein!
Im Set befinden sich, neben den 10 Karten für das Tutorial, die weiteren Karten (je 186) für 3 Abenteuer mit unterschiedlichen Schwierigeitsgraden.

Die benötigte App ist schnell heruntergeladen, das Tutorial habe ich leicht und schnell durchgespielt und verspricht viel Spaß! Die Anleitung in From eines Begleitheftes ist anschaulich und reich bebildert. Wieder positiv anzumerken ist, dass hier auch keinerlei Verbrauchsmaterial bei den Rätsel benutzt wird, d.h. es ist immer wieder einsetzbar.

Und richtig toll finde ich die zusätzliche Möglichkeit, weitere DemoSpiele und die Karten des Tutorials bzw die Regeln als PDF herunterzuladen: http://asmodee.de/ressources/jeux_versions/unlock.php

 

UNLOCK von SpaceCowboys bzw. Asmodee

Preis ca. 30,-€ je Set (3 Abenteuer)

bisher erschienen:
Escape Adventures Box 1 (Spielerzahl 2-6)
Mystery Adventures Box 2 (Spielerzahl 1-6)

M.Kleinpeter

Deckscape – Der Test

Als großer Fan von Denkspielen aller Art, verfolge ich mit Begeisterung doe Entwicklung unterschiedlicher Formate auf dem Markt. Natürlich sind die Escape-Rooms ein besonderes Highlight, aber auf Grund der Kosten und des Aufwands, nicht für jeden bzw zu jeder Zeit nutzbar.

Ich habe ja ein Spiel aus der EXIT-Reihe von Kosmos vorgestellt, vor kurzem ist mir das DECKSCAPE von AbacusSpiele ins Auge gefallen. Meine Begeisterung war besonders groß, da man es auch alleine spielen kann! Mit etwas über 10,-€ auch noch durchaus in einer guten Preiskategorie.

Nach dem Auspacken überkam mich sofort der Knobelrausch 🙂 Wie bei den Escape-Room-Spielen üblich, hat man eine Stunde Zeit um alle Rätsel zu lösen.

Die 60 Karten werden, nach einer kurzen Einleitung in mehrere Stapel aufgeteilt und schon geht es los. Sie sind relativ groß aber sehr handlich und gut lesbar bzw erkennbar bedruckt. Jede Karte hat eine Nummer, damit nach dem Spielen alles wieder in die richtige Reihenfolge gebracht werden kann. Sehr gut gefällt mir, dass es keine Abnutzung der Karten gibt, also es muß nichts geknickt, beschrieben o.ä. werden. Natürlich sind die Rätsel erledigt, wenn man die Lösung einmal herausgefunden hat, da ich aber gerne meine Spiele mit unterschiedlichen Gruppen spiele, bin ich von der “immer wieder Nutzbarkeit” entsprechend begeistert. Ein weiterer Pluspunkt, wenn man mal bei einem Rätsel partou nicht weiter kommt, gibt es zum einen zwei Hinweiskarten und zum anderen bekommt man lediglich ein “X”, wenn man die Lösung nicht richtig hat. Die “X” bekommen zum Ende des Spiels noch eine Bedeutung, sind aber nicht schlimm, da man danach weiterknobeln kann.

Das DECKSCAPE ist für mich die bisher beste Umsetzung der “Escape-Room-Bewegung”, die ich ausprobiert habe.

 

DECKSCAPE von AbacusSpiele

Preis ca. 12,-€ je Set

bisher erschienen:
Der Test
Das Schicksal von London

M.Kleinpeter

Exit – Das Spiel (Kosmos)

Exit – Das Spiel vom Kosmos-Verlag ist eine tolle 1-6 Spieler-Variante der “Escape-Room”-Welle, die gerade überall boomt. Hier können Sie zu Hause alleine, mit Familie und/oder Freunden unterschiedlichste Rätsel lösen, Schlösser “knacken” um einem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Es werden viele Trainingsziele des BVGT gefordert (z.B. Denkflexibilität, logisches Denken, Wahrnehmung, Zusammenhänge erkennen, Strukturieren, Konzentration)

Bisher sind 3 Varianten bei Kosmos erschienen, die nächsten stehen schon in der Pipeline und waren auf der SpielwarenMesse Nürnberg 2017 schon ausgestellt.

Ich habe an einem Abend mit einer Kollegin “Die verlassene Hütte” betreten. Auf Grund der voran geschrittenen Uhrzeit haben wir das Rätseln unterbrochen und am nächsten Abend erfolgreich beendet. In der dazwischen liegenden Nacht hat mich ein Rätsel nicht los gelassen, so dass ich die schlaflose Zeit mit dem Knacken gut nutzen konnte.

Durch meine jahrelange Beschäftigung mit unterschiedlichsten Denkaufgaben und dem Besuch eines EscapeRooms bin ich bereits durch den KnobelVirus infiziert, so sind für mich diese Escape-Games eine willkommene Entspannung für den Alltag sind. Ich freue mich schon auf das nächste Abenteuer!

Bei den Kosmos- Exit -Spielen ist die Spielerzahl von 1-6 Spielern angegeben. Es handelt sich jeweils um ein komplexes Abenteuer, welches Verbrauchsmaterial enthält, d.h. manche Aufgaben lassen sich einfacher lösen, wenn es geknickt, zerschnitten o.ä. wird. Wenn man etwas vorsichtig und kreativ damit umgeht ist es aber durchaus möglich, dass das Material nicht “ver”braucht wird, sondern für weitere Rater wieder hergestellt werden kann.

M. Kleinpeter

KOSMOS Exit – Das Spiel

Preis ca. 13,-€ je Set

bisher erschienen:
Die verlassene Hütte
Das geheime Labor
Die Grabkammer des Pharao
Tote im Orientexpress
Der versunkene Schatz
Drei ??? Das Haus der Rätsel
Die vergessene Insel
Die Station im ewigen Eis
Die verbotene Burg